Scurt istoric

Die Stadt wurde erstmals urkundlich im Jahre 1777 erwähnt. Im Jahre 1723, auf eine vorhandene Karte ist der Ort Pesneak genannt, und im Jahre 1761 findet man den Namen Bosneak. Offenbar gab es zwei Siedlungen (Bosniaken und Baron), die durch Verschmelzung der aktuellen Ortschaft Moldova Noua bildete. Erst im Jahr 1808 wird die Stadt im Grundbuch Neu Moldawien (Moldova Noua) benannt.

Die Clisura vom Oberen Donauraum (von Bazias zu Cozla), wo man auch Moldova Noua findet, ist seit der Antike besiedelt. Die frühesten Spuren menschlicher Besiedlung stammen aus der Altsteinzeit und waren in dem Dorf Gornea (com. Sichevita) gefunden. Innerhalb der Stadt Moldova Noua und in die meisten Dorfer hier machten Archäologen Entdeckungen aus allen anderen Zeiten des alten Ära.

Die entdeckte Spuren (Dorf Komponente Moldova Veche) zeugen von menschlicher Präsenz in der Region während des Übergangs zwischen der Jungsteinzeit und Bronzezeit. Zu den Entdeckungen gehören Keramik Elemente mit geometrischen Verzierungen schwarzen Glanz. Später, in der römischen Zeit, so scheint es, dass es eine Siedlung in Moldova Noua Dorf Umfang gab; in den Ruinen fand man Ziegelsteine, gestempelt Cohors III Delmatarum, und allerlei Münzen.

In Moldova Veche fand man Spuren einer befestigten Daker Siedlung in der Nähe von Stanca Liubcovei, Pescari, Divici, Socol. Während der römischen Herrschaft, die sich auch auf den Donaudurchbruch erweitete, war Moldova Noua eine wichitge Bergbausiedlung, wie die zahlreichen Funde, die meisten von Ogasul BAIES, bezeugen. Aus den Minen von Moldova Noua wurde Gold, Silber, Kupfer, Eisen und Blei extrahiert. Zahlreiche römische Brunnen hier haben Verwirrung verursacht, und der Italiener Francesco Griselini, der 1776 Moldova Noua Besuchte, glaubte der alten Centum Putea hier gefunden zu haben. Während der Römerzeit, der Bergbaugebiet Moldova und die Schiffahrten auf der Donau waren überwacht von den Römischen Soldaten von Moldova Veche und Pojejena. Die Stadt wird von Historikern als einer der bedeutendsten Bergbaustädte von den Römern gesehen.

Nach dem Abzug der römischen Herrschaft, die in Moldova Noua bis im IV Jahrhundert dauerte, haben Dako-römischen Eingeborenen aufeinanderfolgenden Wellen der Migration widerstanden, und die Kontakte mit dem Oströmischen Reich aufrechtgehalten.

In Moldova Veche, in Ostrov und in der Nähe des Hotels in der sogenannten Neue Stadt, wurden Überreste der feudalen und vorfeudalen Ära erkannt. Durch den X-XI Jahrhundert, Moldova gehörte zum Fürstentum geführt von Glad, und später von Ahtum. Die Archäologen haben weiterhin engen Beziehungen mit Byzanz demonstriert.

Gegründet in der Nähe von zwei großen Orten an der Donau, Pescari und Pojejena (Zenthlazlovara und Possezyn), während der ungarischen Herrschaft, hat Moldova Noua, durch seine Bewohner, einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen das Osmanische Reich gemacht. Darüber hinaus, in der Varada Region, einige Quellen erinnern an die Existenz einer feudalen Festung (Warat).

Die türkische Besetzung des Banats verwandelte die Gegend in einen Teil vom Timisoara Paschalik. Das Hauptort war Moldova Veche, im Jahre 1588 Mudava genannt. Dies ist die erste offizielle Erwähnung von Moldova Veche. Der Name Mudava, der eine offensichtliche Dakische Abstammung hat, wird auch derzeit von Einheimischen genutzt.

Nach 1718 wurde die Herrschaft der Habsburger auch in Moldova Noua gegründet. Aus dieser Zeit stammt die älteste schriftliche Erwähnung von Moldova Noua, im 1717, als die Stadt 32 Häuser hatte und zum Palanca Viertel, genannt "Posneazi", gehörte. Dann wurde es in den Akten "Pesnak" und "Bosneak" benannt. Im Jahre 1808, ist der Ort im Grundbuch unter dem Namen "Neu Moldova" (Moldova Noua), zu finden. Interessant ist, dass die Einheimischen heute noch der Name Bosneac benutzen - Bosneag, der von einem der bosnischen Minen Unternehmer stammt. Seit 1722 haben die habsburgischen Behörden eine intensive Besiedlung durch Deutsche, Serben, Tschechen und auch Italiener, Französen und Spanier begonnen - mit dem Ziel, den Schutz und die Nutzung der Reichtümer der Grenzregion zu sichern. Im Jahre 1727 gab es in Moldova Noua ein Leder-Fabrik; im Jahre 1728 began der Bergbau, es wurde Silber, Eisen und Messing von hoher Qualität extrahiert. Diese Aktivität wurde von der anti-habsburgischen Aufstand zwischen 1737-1739 erschwert; an die Revolte nahmen auch die Einheimsche aus Moldova Noua teil. 1741 wurde Moldova Noua zu einem der 4 Montanist Büros in Banat. Im Jahre 1771 gaben es acht Galerien in Moldova Noua.

Zwischen 1848-1849 nahm die Bevölkerung von Moldova Noua (ca. 3500 Einwohner) an der Revolution teil, in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Nach diesem Ereignis, das nicht die Wünsche der Bevölkerung erfüllte, wurde in Moldova Noua Schwefelsäure hergestellt. Im Jahr 1896, aufgrund der geringen Rentabilität, die Fabrik wurde geschlossen und, im Jahre 1898, abgerissen. Die Arbeiter mussten sich an andere Tätigkeiten orientieren, vor allem als Waldarbeiter.

De Ideale von Freiheit und nationale Einheit waren wichtig auch für die Bevölkerung von Moldova Noua; die Menschen hatten sich mit Begeisterung in den Ereignissen des Jahres 1918 beteiligt, als die ungarischen Behörden aus Moldova Veche und Moldova Noua vertrieben wurden. Bei der Ankunft der rumänische Armee in Moldova Noua herrschte im Ort große Freude. Meister Alexander Moisi, Autor einer Monographie der Region, war Zeuge der Ereignissen und schrieb: "Die Freude war so groß, wie niemals vorher oder nachher, und wie es vielleicht nie in der Zukunft sein wird." In der Zwischenkriegszeit, die Bevölkerung von Moldova Noua war mit schweren sozialen und wirtschaftlichen Problemen konfrontiert, weshalb einige Einheimische fortgingen, auf der Suche nach Arbeit, auch im Ausland.

Nach dem Gesetz vom 23. August 1944, während der militärischen Operationen die in Moldova Noua stattfanden, unterstützte die Bevölkerung die rumänischen Streitkräfte; die Leute führten die Soldaten, gaben Informationen über feindliche Stellungen oder kämpfen mit den Waffen in der Hand.

Moldova Noua erlebt eine große Entwicklung nach dem Zweiten Weltkrieg, als der wichtigste wirtschaftliche Zentrum des südlichen Banat. 1950 wurde Moldova Noua die Hauptstadt des Landkreises im Banat, und 1954 wurde Moldova Noua als Stadt erklärt.

Die wirtschaftliche Entwicklung in Moldova Noua beschleunigte vor allem nach 1960, als die Bodenschätze in der Gegend wiederentdeckt wurden. Die Suvarov Mine eröffnete im Jahr 1963 und dann anderen Minen folgten. 1965 war das Bergbauunternehmen Moldova Noua gegründet (jetzt MOLDOMIN), und das neue Unternehmen gab Antrieb um den gesamten wirtschaftlichen und sozialen Lebens in der Region.

Nach 1976 began auch die Extraktion von Banatit, Gestein das in den Bauarbeiten benutzt wurde. Für die Verarbeitung wurden zwei Anlagen gebaut. Das Bergbauunternehmen hatte 1966 auch ein Industriehafen. Im Zusammenhang mit dem Bergbau wurde auch eine Neue Stadt gebaut, mit über 3000 Wohnungen und anderen sozioökonomischen Dienstprogramme (Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser, Kliniken, etc.)

Date geografice

Die Stadt Moldova Noua liegt in Caras-Severin, Depression Moldova Noua, in der Nähe der Donau-Schlucht,am südöstlichen Fuße der Berge Locvei, auf einer Höhe von etwa 270 m.

Die geographischen Koordinaten der Stadt Moldova Noua sind:

-
Längengrad 44° 43' 4" N
- Breitengrad 21° 39' 50" E

Clima

Das Klima ist gemäßigt kontinental mit mediterranen Einflüssen. Die jährliche Durchschnittstemperatur liegt zwischen 10-11 Grad Celsius. Durchschnittliche jährliche Regenmenge von etwa 700 mm/m. Die Durchschnittsbeträge variieren im Juli zwischen 80 mm und 120 mm, und im Januar zwischen 40 mm und 80 mm. Die jährliche Durchschnittszahl der Tage mit Schnee ist 60-120.

Die Globalsonnenstrahlung ist im Jahresdurchschnitt zwischen 100 und 115/cm²/Jahr kcal. In der Zeit von November bis Januar überschreitet die gesamte Sonnenstrahlung nicht 3-5 kcal/cm²/Jahr, und im Mai und August 14-15 kcal/cm²/Jahr.

Die allgemeine atmosphärischen Zirkulation ist vom Mittelmeer Zyklon beeinflusst, die oft feuchten Atmosphäre mit hoher Bewölkung erzeugt und anhaltende lokale Wärme bewirkt.

Lufttemperatur - Schwingungen sind moderat; Jahresdurchschnittstemperaturen, die mittlere Amplitude befindet sich zwischen 18°C und 20°C, die Durchschnittstemperaturen um 10°C, und Durchschnittstemeratur im Juli ist 22°C. An die Berggipfel mit niedriger Höhe, befindet sich die Lufttemperatur zwischen 14ºC und 18ºC (Locvei). Der Januar-Durchschnitt ist von großer Vielfalt, so dass in der Donaudurchbruch die durchschnittlichen monatlichen Bereiche um -1,0ºC, und in der Locvei Berge, -2,0ºC.

Das Donaudurchbruch Gebiet ist unter dem Einfluss von Luftmassen aus dem W und SW. Wind – die Jahresdurchschnittsgeschwindigkeiten ist zwischen 3-4 m/s in den Niederungen und mehr als 10 m/s in Berggebieten.

 
Investition in Ihre Zukunft! Projekt im Rahmen des regionalen operationellen Programms ausgewählt und kofinanziert
Europäischen Union durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.
Dieses Material muss nicht unbedingt den offiziellen Standpunkt vertreten
Europäischen Union oder der rumänischen Regierung.

www.inforegio.ro
Ausführliche Informationen zu anderen Programmen von der Europäischen Union finanziert werden, besuchen Sie bitte
www.fonduri-ue.ro